Artikel

Der Einfluss der externen Stakeholder auf meine Marken- und Vertriebsstrategie

Der Einfluss der externen Stakeholder auf meine Marken- und Vertriebsstrategie

Wenn man Ihnen die Frage stellt, wer den größten Einfluss auf ihre Produkte und Prozesse hat, so würden Sie bestimmt sagen: Meine (Handels-) Kunden und mein Verbraucher / Shopper.

Dabei ist vielen Unternehmen nicht klar, welchen Einfluss externe Stakeholder (GO’s [Governmental Organizations], NGO’s [ Non Governmental Organizations] ,Verbände) auf die eigene Marketing und Vertrieb-, bzw. Go-To-Market Strategie haben.

So haben einige Handelsunternehmen in Deutschland ihre Verpackungsziele für die Eigenmarken (Rezyklateinsatz; Rezyklingfähigkeit)  um drei Jahre, auf 2022, nach vorne gezogen. Um darauf zu reagieren bedeutet das: HEUTE!

Nachhaltigkeit – Das zentrale Thema

Eines der zentralen Themen mit dem größten Impact ist das Thema Nachhaltigkeit. Auf globaler Ebene manifestiert es sich in den 17 SDG’s (sustainability development goals) der UN, auf regionaler Ebene im Green Deal und in der circular economy strategy der EU Kommission und lokal in der Nachhaltigkeitsstrategie oder im Verpackungsgesetz der Bundesregierung.

Schnell stellt sich die Frage, was geht mich das an?

Sehr viel sogar, kann dann nur die Antwort lauten.

Die Wertschöpfungskette als Fokus-Punkt

Denn alle Strategien haben direkten Einfluss auf ihre gesamte Wertschöpfungskette und somit auf Ihre Marketing- und Vertriebsstrategie.

Folgende Themen lassen sich als relevant herausarbeiten, um nur einige zu nennen:  Nachhaltiger Einkauf von Rohmaterialien, Produkt Design (Rezeptur & Verpackung), Verbraucheransprache (Green claims), Beziehungen zum Handel (incl. Logistische Prozesse), dem Verbraucher nachhaltigen Konsum ermöglichen (Produktleistung), nachhaltige Entsorgung u.a. der genutzten Verpackungen.

Angemerkt sei, dass viele der genannten Themen mittlerweile Voraussetzungen sind, um überhaupt noch Produkte auf den Markt bringen zu können. Das geplante Lieferkettengesetz der Bundesregierung macht zusätzlich Druck.

Die Fragen an das Marketing

So sollten im Marketing, bei der Entwicklung neuer Produkte, sich Fragen hinsichtlich der Herkunft der Rohstoffe gestellt werden, da sowohl Verbraucher und Handel zu nehmend sensibilisiert bei diesem Thema sind. Die Plastik Strategie der EU greift mittlerweile konkret in das (Verpackungs-design) der Marke ein, indem der Einsatz von Rezyklat  und die Recyklingfähigkeit der Verpackung vorgeschrieben sind. Auch gibt es einen  engen Rahmen hinsichtlich der Kommunikation über die Nachhaltigkeit von Produkten gegenüber dem Verbraucher.

Die Fragen an den Vertrieb

Im Rahmen der Vertriebsstrategie sollten Sie die Anforderungen der Handelsunternehmen bezüglich der Sortimente kennen und sich darauf einstellen, dass viele Nachhaltigkeitsinformationen digital auszutauschen sind, um Transparenz und Sicherheit für den Verbraucher zu gewähren.

Die richtige Positionierung beim Thema Nachhaltigkeit

Sie interessiert doch bestimmt, was Sie tun müssen, um diese Soll-Positionierung zu erreichen?

Anhand von Checklisten bringen wir Transparenz in Ihre gesamte Wertschöpfungskette.

ODER beschäftigt Sie vielleicht die Frage, wo Sie mit dem Thema Nachhaltigkeit einen Wettbewerbsvorteil erzielen können, bzw. eine höhere Wertschöpfung betreiben können?

Balance finden zwischen den drei Säulen der Nachhaltigkeit

Wir helfen Ihnen, die für Sie relevanten Themen herauszufinden, ein Impact-Assessment vorzunehmen, Position zu beziehenund eine Marketing- und Vertriebsstrategie abzuleiten und dabei nicht die richtige Balance zwischen den drei Säulen der Nachhaltigkeit zu verlieren. Interessant könnte für Sie auch sein zu erfahren, wie Sie hinsichtlich Nachhaltigkeit wahrgenommen werden.

Herausforderungen in Chancen verwandeln

So kann sich zum Beispiel das Thema Plastik Strategie der EU Commission mit unserer Hilfe von einem Risiko in eine Chance verwandeln, indem sie Ihnen hilft z.B. Geld bei den Entsorgungsgebühren zu sparen.

Die relevanten Themenfelder für IHR Geschäft

Die  relevanten Themen für Ihre Go To Market Strategie sind:

  • Kreislaufwirtschaft
  • Sozialstandards (CSR) ; ESG Anlagekriterien
  • Sourcing Standards
  • Plastik Strategie
  • Verpackung und Nachhaltigkeit
  • CO2 Reduktion in der Logistik
  • Handels- und Kundenanforderungen / Branchenstandards
  • Verbraucherkommunikation
  • Müllentsorgung / EPR Systeme

 

Steinbeis  Consulting Group  der Ansprechpartner für ihr Nachhaltigkeitsstrategie

Wenn Sie generellen Beratungsbedarf haben oder zu speziellen Themen dann sprechen Sie uns an. ukc@stw.de Wir erarbeiten zusammen die richtigen Lösungen für ihr Unternehmen.

Kontakt:

Steinbeis-VMI
Franz Speer (Senior Partner)
mail: franz.speer@steinbeis-vmi.de;
phone: +49 176 513 98306