Rudolf A. Fischer


Senior Partner

Rudolf verbindet Groß- und Einzelhandelserfahrung mit Industrie know how das er sich bei Global Playern im FMCG Business aufbauen konnte. Führungs- und Verhandlungsstärke sicherten ihm über die gesamte Berufsphase regelmäßig abwechslungsreiche Herausforderungen. Nachvollziehbare Erfolge im Change Management wurden durch strategisches networking sichergestellt.

Stärken und Erfolge
Rudolf weist 36 Jahre Erfahrung im Vertriebs-, Marketing- und Kundenmanagement der globalen Konsumgüterbranche auf. Er begann seine Karriere bei Procter & Gamble, wo er seine Grundausbildung in Vertriebs- und Verkaufsförderungs- Management erfolgreich absolvierte.

Rudolf war, bei der Einführung eines neuen Vertriebskonzeptes von P&G , einer der ersten Key Account Manager in Deutschland. Seine Laufbahn führte ihn über Schikedanz / Quelle (Bess , Camelia, Tempo) ; Knorr/ Maizena, CPC und Bestfoods (Knorr, Mazola, Mondamin, Dextro Energy, Hellmann’s) im Jahr 2001 zu Unilever-Bestfoods, Hamburg wo er zunächst die Integration der beiden großen Außendienst- Organisationen verantwortete. Als Mitglied des Sales Board sammelte er wertvolles Vertriebs- und Kunden know how in zahlreichen Kategorien und einem komplexen Markenmix (Langnese, Iglo, Dove, Axe, Rexona, WPR Sortiment, Knorr, Mazola, Rama, Lätta, Bifi, du darfst….).

Im Jahr 2008 übernahm Rudolf eine bedeutende Rolle in der Geschäftsleitung von Mars Petcare und Food.

Sektor und Spezialgebiete
Als Mitbegründer und jahrelanger Organisator des ‚Trend-Forum’ arbeitete Rudolf eng mit führenden Wirtschafts-Professoren zusammen. Prof. Dr. Dichtl, Mannheim; Prof. Dr. Töpfer, Dresden; Prof. Dr. Meyer, München; Prof. Dr. Zentes, Saarbrücken; Prof. Dr. Tomczak, St.Gallen. Ein weiteres Interessengebiet ist die Zusammenarbeit mit Dr. L. Hüffer, Zürich; der als ACExperte gilt und bei der Auswahl von Vorstand- und Geschäftsleitungsmitgliedern eine Vielzahl von Unternehmen begleitet.

Führungskräfte Qualifikation durch Coaching. Strukturelle Erfordernisse in der vernetzten Organisationsstruktur aller Unternehmensbereiche. Selektion und Förderung / Integration von „high Potentials“ und „high Performern“. Key Account Kompetenzaufbau durch Nutzerargumentation und Verhandlungskompetenz.

Bitte formulieren Sie Ihre Frage!